8. Januar 2013 von admin

58 Kommentare

Eine unvollendete Geschichte

Eine unvollendete Geschichte

Kimberly Weiß

Auf einen Blick

Ersten 18 Jahren verheiratet, Kimberly Weiß entstand aus einer missbräuchlichen Ehe mit einem Abschluss an der BYU in der Philosophie zu verdienen und heiraten im Tempel. Sie ist die Mutter von fünf Kindern, von denen eines wurde tot geboren, und lebt heute in New York City. Sie teilt ihre Gedanken über die unvollendete Geschichten von Frauen, die mit Kindern leiden zu kämpfen, den Tod eines geliebten Menschen oder Studien aller Art.

Ich war in der Kirche aufgewachsen. Ich habe sieben Brüder und Schwestern. Viele Dinge über meine Erziehung waren wundervoll, aber noch nicht alles war wunderbar. Es war ein ständiges Hintergrundgeräusch der nie zu wissen, wann ich wollte, verletzt oder beleidigt oder wegen der Familiendynamik lächerlich gemacht werden.

In meinen frühen Leben hatte ich eine Reihe von Zeiten, in denen ich mich fühlen würde von der traurige Teil meines Lebens überfordert, frustriert und hilflos und sehr, sehr einsam. Es war nicht klar, außerhalb der Familie, dass es ein Problem gab. Niemand wusste, dass es rau. Aber ich fühlte mich wie alles war schrecklich, und ich kniete nieder und sprach ein Gebet, und er antwortete mir, als Kind, mit Komfort und Sicherheit, dass er da war, und er war auf mich auf.

Dann wurde ich ein Teenager war. Die Teenager-Jahre sind kompliziert und man bekommt dumm. Ich landete immer bitter auf meine Situation und ich die Kirche verlassen, und ich meine Heimat verlassen. Ich landete verheiratet mit einer Person wie die Durchschnitts Menschen, die bereits in meinem Leben. Es ist ein Klischee. Ich war weiterhin zu spielen, diese Muster von Missbrauch.

Ich wurde schwanger mit meiner ältesten Tochter zu 18. Sie wurde geboren, als ich 19 war, so dass ich sehr jung war. Als ich etwa 7 Monate schwangere, ich war bei einem Autounfall. Ich fing an, in den Arbeitsmarkt und in der Klinik sagten sie mir, dass wenn ich geliefert, das Baby würde wahrscheinlich nicht so überleben, sie würden versuchen, die Arbeit, die sie letztlich konnten tun zu stoppen.

Aber ich war sehr erschrocken. Als ich zurückblicke jetzt mit den Augen eines Erwachsenen, ist es mir klar, dass der Arzt, der in die Notaufnahme kam, um für mich zu sorgen war respektvoll und tröstlich und verhält, wie ein professioneller Arzt sollte auf eine junge Mutter in Panik verhalten. Ich bin wirklich dankbar ihn, aber mein Mann zu der Zeit entschieden, dass er mit mir zu flirten, und er war so wütend, dass er würde nicht zulassen, dass Arzt zurück in den Raum gekommen und wurde eigentlich beschlossen, dass er nicht irgendwelche männliche Ärzte lassen überall in meiner Nähe. Aber zur gleichen Zeit, würde er nicht selbst Verantwortung übernehmen und sagen, die Krankenschwestern und Ärzte, "ich bin verrückt. Lassen Sie sich nicht der Arzt zurück kommen. "Er hat mir die Krankenschwester, die ich nicht wollen, dass der Arzt in wieder kommen, dass ich nicht wollte, um einen Mann zu sehen. Dies ist die Art von Leben, das ich lebte. Ich hatte Angst, die ganze Zeit. Ich wurde für Dinge, die nicht meine Schuld waren verantwortlich gemacht.

Das Baby war ein paar Monate später geboren. An diesem Tag war mein Mann wütend auf mich für eine Reihe von Dingen, so war es eine sehr unangenehme Erfahrung mit dem Baby. Nachdem sie geboren wurde, mein Mann ging nach Hause, um ein Nickerchen zu machen, und in der Klinik, 19 Jahre alt und allein mit diesem Baby, das ich nicht wissen, was zu tun war ich. Ich dachte: "Wie kam es zu meinem Leben? Ich bin eine kluge Person! Ich konnte andere Dinge getan haben! "Es war schrecklich.

Zum ersten Mal seit langer Zeit, erinnerte ich mich an diese Erfahrungen, die ich hatte, als ich noch jung war, wo ich betete und fühlte getröstet, so fing ich an, ein kleines Gebet sagen, Gott zu bitten, mir zu helfen, und mein Gebet unterbrochen wurde. Ich fühlte oder hörte eine Stimme, nicht eine glückliche Stimme, aber eine strenge Stimme, mir zu sagen: "Das ist nicht deine Tochter. Das ist meine Tochter. Und Sie sind nicht in der Position, um sie kümmern. "Und ich erkannte, dass es wahr war. Ich war jetzt für einen anderen Menschen, einer der Kinder des himmlischen Vaters verantwortlich ist, und ich war nicht in einer Situation, wo ich war in der Lage, ihr zu geben, was sie brauchte. Ich war nicht glücklich. Ich war nicht nach dem Evangelium leben. Ich fühlte mich die ganze Kraft der Entscheidungen, die ich gemacht hatte. Ich fühlte mich, was es bedeutete, nicht nur mein Leben, sondern ihr, die ich gewählt hatte bitter über die Probleme in meinem Leben zu werden und hatte aufgehört zu drehen, um den Herrn um Hilfe. Das ist, was ich mit beendet.

Ich fühlte mich die ganze Kraft der Entscheidungen, die ich gemacht hatte. Ich fühlte mich, was es bedeutete, nicht nur mein Leben, sondern ihr, die ich gewählt hatte bitter über meine Probleme zu werden, und hatte aufgehört zu drehen, um den Herrn um Hilfe.

Das war es. In einer Angelegenheit von Wochen, verließ ich meinen Mann und zog wieder nach Hause.

So schnell!

Es ist eine harte Sache zu tun, wenn Sie in einer Beziehung wie gefangen, dass-es ist schwer, sich aus zu bekommen. Aber ich konnte nicht vergessen, dass ich für einen Menschen verantwortlich sind und dass ich brauchte, um es richtig zu machen.

Die Scheidung selbst war schwierig. Meine Eltern waren sehr, sehr unterstützt mich. Alles, was sie denken konnte, mir zu helfen, sie es taten. Aber sie hatten nicht unbegrenzte Mittel, und sie in den Prozess der Bewegung eines gesamten Haushalt im ganzen Land waren. Ein Freund von einem Freund behandelt meine juristische Arbeit pro bono. Auf der anderen Seite hatte mein Ex ein Team von 4 Rechtsanwälte. Es war lächerlich. Er wollte das Sorgerecht für dieses Kind klein, die ich kannte nicht bei ihm sicher sein zu nehmen. Es war ein furchtbar einsam und frustrierende Erfahrung.

Dies war eines der ersten Male, wo es wurde mir klar, dass die Güte und Unterstützung von anderen Menschen so wichtig ist, wenn wir erleben Studien. Es gibt viele Male in meinem Leben, wo der Herr sprach zu mir und tröstete mich direkt. Aber das war eine Zeit, als der Herr meist sprach zu mir und hat seine tröstende durch andere Menschen.

Mein alter Junge Frauen Führer waren so nonjudgmental. Ich die Kirche in einem großen dramatischen Show verlassen hatte und dann bin ich in zwei Jahren mit einem Baby geschieden. Niemand sagte ein Wort der Kritik. Es war einfach nur: "Es ist so wunderbar, dass Sie hier wieder zu sehen." Ich hatte so Angst gehabt, wenn ich wieder in die Kirche gehen, dass die Leute mich als schlechte Samen behandeln. Aber niemand tat. Die Freundlichkeit und Rücksicht auf die Menschen, die im Leben meiner Eltern waren, und in meinem Leben, so segnete mich.

Kim mit ihrer Tochter

Ich war das Sorgerecht für meine Tochter gegeben. Mein Mann war zunächst Visitation gewährt und es ging sehr, sehr schlecht. Die Scheidung zog sich für ein paar Jahre. Alles, was ich tun konnte, war warten, um für das Rechtssystem. Schließlich verlor er alle seine Elternrechte. Es war sehr schwer, aber ich verlor nie das Gefühl, dass ich für diese Menschen verantwortlich ist, dass sie der himmlische Vater Kind meine eigene war und nicht. Es war über das, was ich brauchte, um für dieses Kind Gottes zu tun.

Sie hatte College gegangen, bevor sie geboren wurde?

Hatte ich nicht. Ich habe nicht einmal die Oberschule ab. Nachdem sie geboren wurde, nahm ich die GED und schrieb sich an einem Community College. Ich war in der Lage, zu BYU nach einer Weile zu übertragen. Und so ging ich durch BYU als junge alleinerziehende Mutter.

Meine Eltern nach Salt Lake City bewegt hatte. Am Anfang habe ich einfach nur BYU umgewandelt. Aber ich wollte nicht das Kind, das in Schwierigkeiten geriet und wieder nach Hause bewegt und Oma hob Tochter sein. Ich habe nicht das Gefühl, das war, was der himmlische Vater im Sinn hatte. Ich wollte es so weit wie möglich aus eigener Kraft. Ich musste herausnehmen Studentendarlehen, aber wir haben unsere eigene Wohnung in Provo. Eine schreckliche, kleine, dunkle Kellerwohnung. Sie war jung genug, es kümmerte sie nicht, und ich dachte: "Nun, zumindest bin ich aufs College gehen."

Es wirklich. Ich bin nicht eine Person, die hätte sein können, ein guter Mensch, und dann vermasselt. Eine Person, die eine großartige Person sein kann, kann eine große Person an jedem beliebigen Punkt sein. Sie blasen sie nie! Ich fühle mich, als hätte ich nie ganz verstanden, den Herrn vor. Nicht nur zu wissen, dass für mich die Möglichkeiten waren noch endlos, was eine wunderbare Sache ist, aber zu wissen, dass die Art von Gott, ich bin den Umgang mit ist einer, der nicht hält Punktzahl! Er sagt nicht: "Sie ist ziemlich gut, aber nicht vergessen, als sie 18 war? Sie wusste es besser. "Er ist nicht zu tun. Er sagt: "Tut Buße, und wir werden Sie gleich wieder zu bekommen, wie es noch nie passiert." Er ist nicht an halten, damit wir nicht auf, für uns selbst oder für andere Menschen brauchen. Unter meinen größten Bedauern im Leben ist, dass ich nicht auf der Tempel früher gegangen. Ich fühlte eine mächtige Unterschied in meinem Leben danach.

Es ist eine inspirierende Geschichte!

Die inspirierenden Geschichten, die wir erzählen, in der Kirche, sie sind alle wahr. Es gibt kein Wunder der Herr nicht durchführen kann, er ist voller Gnade. Aber oft, sagen Dinge in Form von Geschichten führt zu dieser Idee, dass, wenn Sie die Gebote halten, und wenn Sie ein guter Mensch sind, hüllt sich alles ordentlich. Leben hat nicht die Struktur einer Geschichte. Es hält nur geht weiter und weiter, wie ein Film, in dem sie zu halten, zu viele Fortsetzungen.

Ich dachte zu der Zeit das war so naiv-, dass meine Erfahrung mit dem Tempel war so stark, dass ich nie etwas falsch wieder tun. Warum sollte ich jemals einen Tag ohne das Lesen meiner Schriften? Und natürlich, dass nicht ist, wie wir sind. Das Leben ist weniger schön als die. Ich bin immer noch zu vergessen, meine Schrift lesen. Denn der Herr hat alles, was Er tun muss, um mich zu überzeugen, dass dies wichtig ist getan, und ich habe noch vergessen.

Leben hat nicht die Struktur einer Geschichte. Es hält nur geht weiter und weiter, wie ein Film, in dem sie zu halten, zu viele Fortsetzungen.

Ich fühle mich wie ich möchte mit Ihnen über einige der Dinge, die vor kurzem passiert haben, zu sprechen, weil sie einen so großen Einfluss auf mein Leben gehabt. Ich fühle mich wie es wäre unfair, sie aus zu verlassen.

Also, denke an den Begriff der Geschichte, hier ist meine: Ich hatte eine schwierige Leben zu Hause und dann eine verrückte gewalttätigen Ehemann und Einzel parented in all diesen Jahren und schließlich, kurz bevor ich fertig an der BYU, traf ich diesen wundervollen Mann und heiratete ihn . Mein Mann angenommen meine Tochter, und wir hatten andere Kinder und wir hatten eine enge, prächtige Familie, und wir alle sind, dann leben glücklich. Das ist ein schönes Ende der Geschichte, wenn das Ende waren. Diese Dinge geschah, aber es war nicht das Ende. Wichtige Dinge haben sich seitdem passiert.

Mein Mann und ich nach England ging, um für ihn einen Master-Abschluss eine Reihe von Jahren zu erhalten. Ich war schwanger mit meinem vierten Kind, unserer dritten biologischen Kind zusammen. Ich kann nicht sagen, wie viel es mir das Gefühl, ich lebte das glückliche Ende einer Geschichte in der Ensign: Ich ging in den Tempel und ich geheiratet und alles war wunderbar. Ich hatte einen wunderbaren Mann und zwei entzückenden kleinen Jungen. Unsere älteste Tochter war begeistert von ihrem Vater und wurde wachsenden so groß und hübsch. Ich war noch ein Baby, und wir waren in England leben von wunderbaren Menschen umgeben. Ich fühlte mich so glücklich und so gesegnet.

Eines Tages kam mein Mann nach Hause kam von der Kirche und sagte: "Wir hatten Quorum Lektion eines älteren heute und es hat mich wirklich getroffen. Der Lehrer sagte: "Schlechte Zeiten wird jeder kommen, und es ist schwer für den Aufbau des Geistes, wenn Sie kämpfen und leiden. Wenn die Dinge gut laufen für Sie, sollten Sie Zeit, um den Geist zu widmen und Reserven aufzubauen, so, wenn die schlechten Zeiten kommen, eine Menge auf anstatt diesen Moment, um das Lesen in den heiligen Schriften zu starten oder zu beten abholen zu ziehen haben Sie. " "Wir waren beide wirklich von dieser Idee kam, weil alles so perfekt war in unserem Leben. Wir hatten die Zeit und Energie, so dass wir uns dazu inspiriert, früher jeden Morgen anfangen, bis etwa eine halbe Stunde, um Schriften zusammen, was sehr schön war zu lesen.

Ganz am Ende dieser Schwangerschaft war ich volle 40 Wochen-ich zufällig einen regelmäßigen Check-up haben. Meine Jungs liebten gehen zum Arzt, geliebt zu hören Herzschlag des Babys. Ich unterhielt mich mit dem Arzt, und mein kleiner Junge kletterte auf den Tisch. Er sagte: "Ich möchte die heawt heaw."

Nach einer Minute, sagte der Arzt: "Warum gehst du nicht nach unten zu bekommen, Honig. Wir gehen nicht auf, dass es heute tun. "Weil es nicht ein. Dort war ich in der Arztpraxis mit zwei Jungen und kein Herzschlag.

Es war sehr hart. Der schlimmste Teil der Dinge, wie dass, im Ernst, ist, dass Sie nicht bekommen, nur zu reagieren emotional. Sie erhalten nicht zu brechen und zu weinen. Weil es die Logistik, die Sie zu erarbeiten haben. Jemand hat dein Mann zu erreichen. Jemand muss sich um den Jungen zu nehmen. Jemand muss Caitlyn von der Schule abholen. Alle diese weltlichen, irdischen Dinge, die erledigt werden müssen.

Ich war sehr glücklich. Ich hatte gerade in meinem Nachbarn laufen, so wusste ich, dass sie zu Hause war und wollte meine Jungs zu kommen. Das war also gesorgt. Ich konnte mein Mann einfach zu erreichen. Ich hatte einen Freund mit einem Auto so konnten wir ins Krankenhaus bringen. Also die Dinge, stieg aus leicht zu bearbeiten. Aber immer noch, wenn Tragödie fällt in Ihrem Leben, sollten Sie in der Lage, gerade in Ohnmacht fallen wie in den Filmen sein. Aber nein, Sie haben zu arbeiten, all diese kleinen Schritte. Es ist beleidigend. Die ganze Welt fällt auseinander und ich muss Telefonnummern und telefonieren.

Ich hatte meinen Mann rief. Ich hatte meine Jungs gefallen. Ich war in meinem Haus allein, sitzt auf dem Boden mit meinem Handy und wartete auf meinen Mann zu kommen, wartet auf die Situation, um sich irgendwie zu lösen. Ich erinnere mich, mit dieser ausgeprägten Sinn, dass, da hatte ich nicht aufgeschlüsselt und schrie oder reagiert emotional noch, ich völlig in der Lage, noch einen von zwei Richtungen war. Ich könnte sagen: "Das ist nicht fair. Der Herr hat mich verraten. Ich habe das nicht verdient. "Und ich würde vollständig zu begründen. Niemand würde mir die Schuld. So war für mich völlig offen.

Aber neben diesem gab es eine Option, die ich sagen konnte: "Ich kenne den Herrn, und ich vertraue ihm und ich werde einfach meinen Kopf beugen und tun dies, was er anscheinend hat mich aufgefordert, zu tun." Ich habe beschlossen, dass, während ich in wütend und verärgert gerechtfertigt werden, gab es nichts zu sehen, dass gewonnen werden. Es war mir nicht klar, wie es könnte jeden Zweck in ein Kind zu verlieren, und in ein Kind zu verlieren in dieser Weise. Aber ich beschloss, ich war gerade dabei, den Herrn, eine Chance, mir zu zeigen, dass es OK zu geben.

Und so ist das, was ich getan habe. Ich senkte den Kopf und ging ins Krankenhaus. Sie haben den Ultraschall. Das Kind tot war. Wir hatten noch nicht einmal bekannt, ob es ein Junge oder ein Mädchen war. Mit dieser Art von Situation, Sie wollen einen Kaiserschnitt sofort haben, aber sie nur tun, C-Teile, wenn entweder das Kind oder das Leben oder die Gesundheit der Mutter in Gefahr ist. Wenn das Kind gestorben ist, ist der Betrieb ein ernsthaftes Risiko für die Mutter, so dass Sie nur noch zu warten und zu liefern, das Kind in der üblichen Weise.

Wir waren nur etwa 24 Stunden später wieder im Krankenhaus. Es war eine sehr schwere Geburt. Wenn das Baby zwei Tage länger gelebt, wäre sie eben lebendig geliefert, ohne weitere Probleme. Es stellt sich heraus, dass es ein Knoten in der Nabelschnur. Welche ist fast nie ein Problem, aber in diesem Fall, aus irgendeinem Grund habe gezogen eng, und abgeschnitten.

Eines der wirklich schwierigen Dinge über die eine Totgeburt ist, dass die kirchliche Lehre sagt uns nicht, etwas über den Status der ungeborenen Kinder. Ich kenne Leute, die zu Fuß rund um heute früher als meine Tochter ausgeliefert wurden. Sie sind lebendig! Menschen, die ich kenne, die Kleinkinder verloren finden großen Trost in der Vorstellung, dass ihr Baby bekam einen Körper, dass sie bekam, ihn zu sehen, dass er diente seinem Zweck. Ich, auf der anderen Seite, kann nicht dogma Trost zu bekommen, weil Lehre sagt nicht, was die Regeln sind für ein Kind, bevor er geboren ist stirbt. So dass zusätzlich zu der Testversion von ein Kind zu verlieren, könnten wir nicht auf Komfort Evangelium zu ziehen, weil die Lehre ist nicht da. Ich nehme an, das ist etwas, was ich sehr wütend über sich haben.

Aber ich beschloss, nicht wütend zu werden. Niemand sagte Kirchenlehre sagt uns, alles, was wahr ist. Wir haben das Gebet, und wir haben den Geist, wenn Lehre nicht unsere Fragen zu beantworten. Es gab mir Trost zu wissen, dass, nur weil etwas nicht für die gesamte Kirche beantwortet, bedeutet das nicht, kann es nicht für mich und meinen Mann beantwortet werden. Wir können Offenbarung direkt zu erhalten. Nur weil ich nicht auf alle anderen sagen: "Der Geist in den Körper vor der Geburt:" Ich weiß, was der Geist zu mir. Es wäre schön zu wissen, dass jeder in meiner Religion stimmte mir zu, aber es ist nicht notwendig.

Wenn so etwas passiert, verbringen Sie viele Jahre mit bis Tage und ab Tage. So viel wie ich glaube, der Geist bestätigte mir, dass dies voll gestated 7 ½ Pfund menschlichen Weibchen war eine reale Person mit einem echten Geist der auferstanden und wie alle anderen gerettet werden würde, andere als mit diese Sicherheit, ich nie, nie aus der Geist oder aus einer anderen Quelle habe eine Ahnung oder eine Anzeige oder auch neblig Vorstellung davon, welche Art von Zweck dies dienen. Es macht keinen Sinn. Und ehrlich gesagt, wenn man den Grund gab mir, hätte ich wahrscheinlich nicht gefallen. Aber als klar wurde, dass es einfach nicht geht, ein Grund für diesen einen bestimmten, mein Mann und ich beschlossen, dass, wenn der Herr gab uns einen Versuch, der nicht dabei war, eine Erklärung zu haben, dass es bis uns, einen Weg, um einen Nutzen zu bekommen finden.

So eine Chance haben wir dies über Dinge, die wir in unserer Familie ändern wollte, Dinge, die wir in unserem Leben tun wollte, Dinge, die wir bereuen, dass wir nie in der Lage, vor beheben wollte denken. Es hat sich zu einer der großen Segnungen in meinem Leben drehte sich um die Entscheidung, das zu tun haben. Wenn ich an Elizabeth, auch wenn wir sie nie getroffen, kann ich sagen: "Das ist der positive Einfluss sie auf mein Leben", weil die Dinge, die wir beschlossen, zu tun.

Diese Haltung, dass der Ansatz, hat so nützlich in kleineren Studien nachgewiesen: die Schwierigkeiten haben, einen Job, mit jemandem Ärger in der Schule, ich weiß nicht wie meine Berufung. Es hat mir die Möglichkeit, in meinem eigenen Herzen und meinen eigenen Geist gegeben zu sagen: "OK, das ist schlimm, aber was kann ich ziehen aus ihm heraus? Was kann ich in Reaktion darauf, die gehen, um eine gute Sache sein? Tun "Es ist erstaunlich, aber man immer etwas, das Ihr Leben besser zu machen finden.

Ich denke oft in der Kirche wir darüber, dass Studien, als ob es etwas über eine Studie, die uns lernen macht sprechen. Aber eigentlich ist das nicht wahr. Es gibt eine Menge von Agentur, wie wir in unseren Studien reagieren beteiligt.

Es gibt eine Menge von Agentur, wie wir in unseren Studien reagieren beteiligt.

Ich würde nie sagen, dass ich froh, dass ich durch diese Erfahrung, ein Kind zu verlieren. Wenn ich eine Zeitmaschine und konnte in der Zeit zurück zu gehen, würde ich, und ich würde es ändern. Aber da ich diese Möglichkeit nicht haben, habe ich sehr dankbar, dass ich lernte, wie ich es tat reagieren. Ich fühle mich voll und ganz auf das, was es war der Herr versucht habe zu tun, weil es sich dabei um eine Segen endete versöhnt.

Das wäre auch ein schönes Ende zu meiner Geschichte: Ich hatte diese große Studie, und ich durchgekommen, und Kimberly Weiß Leben ging einfach auf alle schön. Es hat sich nicht auf diese Weise verschwunden.

Ich wäre begeistert gewesen, wenn der Verlust eines Babys war die letzte Schwierigkeit meines Lebens. Im Laufe der Jahre sind vergangen, haben mehr Schwierigkeiten entstanden sind und nicht gelöst. Wir waren in der Lage, etwa ein Jahr nach Elizabeth starb, zu einem anderen kleinen Mädchen, das ein großer Segen für uns war, haben. Sie ist wundervoll gewesen. Wir dachten immer, wir würden ein weiteres Kind zu haben und es nie getan. Ich weiß, ich bin nicht in jeder Lage, über diese Art von Schmerzen zu sprechen, wenn es Menschen gibt, die nie Kinder haben überhaupt. Aber wenn Sie etwas wollen und es ist ein recht ist und Sie keinen Grund wissen, sollten Sie es nicht haben und doch nicht bekommen, das ist immer noch schwer. Ich weinte viel und viel gelitten.

In jüngster Zeit hat unsere süße kleine älteste Mädchen, das ich schon so lange und wen mein Mann angenommen, um als seine eigenen zu erhöhen Single-geordnet, schwierige Probleme. Gerade jetzt ist sie in einer psychiatrischen Klinik. Ich weiß nicht, wie es wird sich alles in unserem Familienleben spielen. Meine Tochter ist im Moment so sehr zu kämpfen. Es ist zu roh. Ich kann nicht zu viel darüber reden.

Sie wissen, dass es Dinge gibt, die Sie hätten besser machen können, dass Sie besser machen können. Und wenn Ihre Kinder wachsen sowieso OK, können Sie Ihre Stirn zu wischen und sagen: "Ich denke, es war nicht so schlimm." Und wenn sie kämpfen, aus einem anderen Grund, denn der psychischen Krankheit oder andere Traumata sie in der Schule konfrontiert, oder nur ihre Persönlichkeit, dann als Eltern nicht so tun kann, dass es nicht besser gewesen, wenn Sie hatte eine bessere Mutter gewesen. Aber zur gleichen Zeit, können Sie nicht schlagen Sie sich. Niemand ist ein perfekter Elternteil.

Wenn ich könnte, ein Gesetz für die Kirche übergeben, wäre es, dass niemand jemals erlaubt zu sagen: "Der Grund, meine sieben Kinder gingen alle auf Missionen und wurde im Tempel geheiratet, weil wir schon immer den Familienabend." Oder "Ich gab ihnen ein Segen zu Beginn eines jeden Schuljahres, und das ist, warum sie sind alle OK. "Nach meiner Erfahrung, das ist einfach nicht wahr. Die Welt ist komplizierter. Ich hörte nie ein Prophet sagt: "Alles, was in Ihrem Leben geht OK, wenn Sie den Familienabend zu haben." Sie sagen: "Sie werden mehr von dem Geist in Ihrem Haus haben. Sie werden mehr Inspiration haben, besser in der Lage sein, zu helfen, "nicht, dass Sie dann nicht zu kämpfen.

Ich bin eigentlich irgendwie froh wir waren nicht in der Lage, dieses Interview zu früher planen, sondern tun es jetzt direkt in der Mitte dieses Trauma mit meiner Tochter. Ich würde nicht wollen, dass diese Interview wie eine Geschichte, die fertig war klingen. Leben einfach nicht so. Oder zumindest ist es nicht so funktioniert für mich. Ich denke, es gibt eine Menge Leute, die einfach nie sesshaft zu erleichtern und Glück.

Der Herr hat diese ganze große Kirche zu laufen und die Menschen am besten gerüstet, um in Führungspositionen sein sind die, deren Leben sind stabil. Jeder hat Studien, aber einige Leute haben weniger als andere, und das sind die Menschen, die Er sollte als Kirchenführer zu verwenden. Sie sind nicht zu sein die ganze Zeit auseinander fallen. Wir sehen oft, dass unsere Führer Kinder Gläubigen in der Kirche haben, haben sie Arbeitsplätze, sie Hobbys und große volle Leben haben. Aber es kann schwierig für andere Menschen auf der Suche auf das sein kann. Sie mögen denken: "Wenn Sie mehr gerecht, wenn man gut genug ist, um die FHV-Leiterin sein können, erhalten Sie auch diese Art von Leben." Diese Idee schleicht sich in der Kirche manchmal. Ich glaube einfach nicht, dass das stimmt. Natürlich ist es nicht wahr. Ich meine, Abinadi wurde auf dem Scheiterhaufen verbrannt.

Was könnte ein hilfreicher Weg, um die Geschichten unseres Lebens zu erzählen?

Die Art, wie wir rahmen die Geschichten unseres Lebens für jede andere Angelegenheiten. Es ist wahr, dass es Menschen gibt, die zurück in die Kirche und die Menschen, deren Leben durch Lieben gerettet kommen. Es ist nur, dass es auch wahr, dass es Menschen gibt, die nie wieder kommen und Menschen, die sterben und Menschen, die an Krankheiten leiden schrecklich für Jahre und Jahre und Jahre. Wir vergessen, dass für einige von uns, das Happy End ist nicht in diesem Leben kommen.

In dieser letzten Konferenz, erzählte jemand eine Geschichte von seiner Tochter-in-law, die drei oder vier Kinder hatte und dann hat sie nicht in der Lage, mehr zu haben war. Ich schwang mit dieser Geschichte. Obwohl ich weiß, es ist viel schlimmer, wenn Sie nie Kinder haben, schätzte ich sein Wesen anerkannt, dass nicht in der Lage, ein Kind zu tragen ist eine schmerzhafte Sache, auch wenn Sie bereits Kinder haben. Aber dann die Geschichte endete, dass sie ging auf, zwei weitere Kinder haben. Erzählen Sie eine Geschichte, die nicht glücklich enden tut! Erzählen Sie eine Geschichte, wo sie gerade gefunden andere Möglichkeiten, glücklich zu sein. Für viele von uns ist das, was wir zu tun haben.

Gott setzt uns hier wissen, dass wir nicht perfekt sein. Er gibt uns die Kinder, zu wissen, dass wir nicht immer dabei, sie richtig zu behandeln. Er gibt uns eine Berufung, zu wissen, dass wir nicht immer gehen, um sie richtig zu machen. Ich bin nicht immer die Art von Person, die ich wünschte, ich war. Diese ganze chaotisch, schlammigen Unternehmen mit all diesen Komplikationen und Unsicherheiten, die grunginess der Sterblichkeit: Das ist der Plan! Er schickte uns, gefallen, uns zu kämpfen es heraus zu lassen.

Wenn diese chaotisch, kompliziert Sterblichkeit mit all ihren Schmerzen und Elend und Ungerechtigkeit ist der Plan, wenn das alles dient einem Zweck für unser Vater im Himmel, wie heilig und wunderbar all diese Verwirrungen und Schmerzen sein muss. Es ist etwas Göttliches und ziel über das, was es für uns bedeutet, durch alle dieser Finsternis zu kämpfen.

Es ist ein Weg, der Blick auf das Evangelium, die sagt, keiner von uns sind gut genug, um die Begeisterung, die der Herr versprochen hat, verdienen. Vielleicht nur ein sehr, sehr wenige der gerechtesten wird wirklich verdient, mächtige Götter zu werden. Aber ich sehe es anders. Ich denke, wenn wir aus diesem Leben zu erhalten, nachdem gemacht, jede Art von einer konsequenten Bemühungen, mit all dem Lärm, dass Satan an uns wirft und alle Schwierigkeiten der einfach nur eine Person, was für eine wunderbare Sache, das ist! Menschen, die das getan haben, verdient wirklich großen Segen haben.

Wie auch immer, hoffe ich.

Auf einen Blick

Kimberly Weiß


Ort: New York, NY

Alter: 38

Familienstand: Verheiratet mit 18, mit 20 geschieden, 25 verheiratet

Kinder: 5 gesamt: Alter 18, 11, 10, 6 (unsere verstorbenen Tochter gewesen wäre, haben 8)

Schulen besucht: BYU

Sprachen zu Hause Kenntnisse: Englisch

Lieblingslied: "Lobe den Herren"

58 Comments

  1. Tori
    6:35 am on January 9th, 2013

    Beautifully said, Kimberly. Thank you for sharing your story…so far.

  2. Valerie
    6:44 am on January 9th, 2013

    Wow! Stunning and very moving interview. By far the best interview I have read on this site. Kimberly, thank you for sharing the unfinished stories of your life. I have been living with an unresolved problem (a huge trial) for more than 25 years and have searched high and low and everywhere in between for answers, help, healing, miracles, and peace. I feel like I finally got an answer today by reading about your life. Thank you, thank you for this beautiful interview.

  3. Shelley Baum
    7:04 am on January 9th, 2013

    How wonderful to see you Kim and to catch up on your life. You are amazing and strong! My prayers go out to your daughter and to you.

  4. Rachel Pierce
    8:21 am on January 9th, 2013

    Thank you for sharing your unfinished story, Kim. You and your family are in our daily prayers. Wir lieben dich !!!

  5. Lacy
    9:41 am on January 9th, 2013

    What a beautiful, honest, moving interview. Life is messy and complicated. Acknowledging that is a powerful thing–something I wish we as a community did more of. Thank you, Kimberly, for doing that here.

  6. Amanda
    10:43 am on January 9th, 2013

    What a beautiful and honest story! Vielen Dank für das Teilen!

  7. Rosalyn
    11:02 am on January 9th, 2013

    I loved the honesty here–I think we do need to be more open about struggles in the church, since the truth is that everyone struggles with something. Vielen Dank für das Teilen!

  8. Annette Pimentel
    11:17 am on January 9th, 2013

    From the Interview Produver: Kimberly's words have rung in my ears ever since we spoke. I want to develop hope like hers!

  9. Becky Otteson
    11:24 am on January 9th, 2013

    Kim, I was touched as I read the family stories that you chose to share.
    I needed to hear some of your thoughts on the why and when of our trials, thank you.
    And thank you for… just the way you told your story, my story, everyone's story.
    We love you all.

  10. hayley
    11:38 am on January 9th, 2013

    your story shows amazing strength, i can t find the words i want to say. I struggle with metal health issues i would nt wish them on my worst enemy , i pray that your daughter will get through her difficulties. thank you for sharing, god bless x

  11. Karen G.
    12:17 pm on January 9th, 2013

    I came into the church as a single mother. There is so much that makes us into who we are that comes before. It is a lifelong journey of accepting the forgiveness ourselves that helps to make us into who we can become. Still vulnerable and very much alive trying to figure out what unconditional love really means.

    Thank you so very much for sharing your continuing journey.

  12. Camille
    12:18 pm on January 9th, 2013

    Thank you for you story and perspective Kim; I really admire your strength and hope. Like Rach said, you all are in our prayers as you navigate this new challenge. xo

  13. Deb
    12:47 pm on January 9th, 2013

    I loved reading this… I loved the sense and clarity Kim shows. And I completely agree that we need to get over feeling like we need to appear perfect. The truth is that no one is. So let's make it easier on everyone by not putting on that front. Thanks for sharing your ongoing story. Hoping for the best for you and your family.

  14. Heather Fortuna Bush
    12:58 pm on January 9th, 2013

    Beautiful.

  15. Anna K.
    2:27 pm on January 9th, 2013

    Incredible story. It's an interesting thought that the reason our Church leaders seem to not have the trials that us mere mortals have is that they have the capacity to be leaders where others of us are spending our capacity coping with trials. It's almost like at any given time some of us are called to be leaders and some of us are called to have a certain trial.

    I definitely know of local and Church-wide leaders who have survived and stayed faithful through awful trials, and in some cases I think it is their trials that prepare them for leadership. So I know it's not always the case that our leaders have perfect lives, but at the same time I recognize the feeling of looking at our leaders and feeling like my life is so different in X way. I like your (Kimberly's) thoughts as to one reason why that might be.

  16. Megan Mead Fife
    2:35 pm on January 9th, 2013

    Hi Kim,

    Loved reading your story. There is so much strength in sharing in each others lives, and your story strengthened me. Say Hi to Zac, and best of luck with your daughter…our prayers are with you.

  17. Kristin McElderry
    3:17 pm on January 9th, 2013

    What a raw, honest and inspiring story. I resonate with the concept that “happily ever after” may be imperfect in this life and that sometimes life is a chaotic struggle. I also love that you talk about how we have to use our agency to learn from our trials — that is so true!! Thanks for sharing your story.

  18. Jana Porter
    3:19 pm on January 9th, 2013

    Thanks for sharing these intimate details of your life Kim. Even though our trials are different I could relate to a lot of your feelings–but you were able to put it into beautiful words. I could especially relate to you wanting the world to stop when your daughter died but having to go through these awful mundane realities of life instead. I wish you the best on your continuing journey and in your current trials. I'm sure miracles will happen now as they have in the past.

  19. Jason Fletcher
    4:21 pm on January 9th, 2013

    I met Kim(bert) when we were 16 years old at a gifted academy, and when she says she was smart, that vastly understates the case. I've known her to be an extraordinarily insightful, vivacious, engaging woman and writer for years and years. My heart has hurt for her when she's encountered the pain she tells about, and I have been glad that joy has poured back into her life. And she also has become not precisely wise (she would likely deny it, but humorously) but rather a container for wisdom so that others may drink the rich blessings which come from God.

    Thank you, my friend, for inviting me to read this, and happy birthday.

  20. Kristy Lloyd
    4:24 pm on January 9th, 2013

    Kim, I appreciate the honesty in your story. If more of us were honest like this, we would feel and show more love, judge less of our fellow Sisters and rely more in the merits of the Atonement of Jesus Christ. Doug and I are also praying for your family and your current trials. We can all use an abundance of the Spirit, can't we?

  21. Merralee B
    4:57 pm on January 9th, 2013

    Kim,

    This is so beautiful and so painfully honest.

    As parents, we never want to see our children or our grandchildren suffer. The way you have responded to your trials is an inspiration to all of us. You have blessed many, many lives by your strength and your example.

    Through all this, you have made our family times so fun!

    Love you lots

  22. Emily N
    5:04 pm on January 9th, 2013

    That was so wonderfully told. Kimberly, you are an amazing woman. Thank you for sharing your story and your thoughts.

  23. Julie
    6:07 pm on January 9th, 2013

    Amen.

  24. Kate
    8:04 pm on January 9th, 2013

    Kimberly, thank you so much for your honesty and insight. You have a refreshingly realistic way of looking at things. While you have been through so much, I have no doubt there will be many joys (with the difficulties) to come. Love & prayers for you and your family.

  25. Shayla
    8:09 pm on January 9th, 2013

    Wow, Kimberly, what a beautiful & touching story. The last paragraph might be my favorite. Your experiences have taught you so much. So, so powerful.

  26. Hailey
    9:17 pm on January 9th, 2013

    I just read it for the second time and cried again! Kimberly, thank you so much for doing this!

  27. Stephanie
    9:17 pm on January 9th, 2013

    Loved it. Vielen Dank für den Austausch. Love you!

  28. Rich White
    10:23 pm on January 9th, 2013

    Great insights of the wrestle with mortality we each must make and how the Gospel of Jesus Christ helps us to overcome.

  29. Claire
    10:39 pm on January 9th, 2013

    Kim, the church needs more honest, real people like you! Enough with how outwardly perfect everyone's lives are! Your story has touched me deeply and I want to thank you for sharing your life's lessons thus far. I consider your messy, unfinished story to be of much greater practical use than someone's perfectly hidden story. I would appreciate being able to contact you via email.

  30. Audra N
    6:39 am on January 10th, 2013

    Wow! Was kann ich sagen? Kim, that article touch me to my soul. Thank you for sharing and being so open. I appreciate it more than you know.

    This life is complicated and can be hard at times. My heart and prayers will be with you and your family. Dank für das Teilen. Life isn't perfect and it was great to read your words this day. I'm headed to the temple this morning and can't think of a better way to have started my day than reading your interview. Danke.

    Hugs and much love to Caitlyn and your whole family!

  31. Karen Burton
    6:47 am on January 10th, 2013

    Kim,
    I have loved you since I met you, and after reading this I have even more respect and admiration for you and your views about living the gospel. Thanks for your honesty and your integrity. Best wishes to you and the family, and esp your sweet daughter.

    Prayers,
    Karen

  32. Jen Galan
    11:30 am on January 10th, 2013

    Vielen Dank für diese. I needed to remember these things today. Danke.

  33. Mishqueen
    1:52 pm on January 10th, 2013

    I totally agree with you about telling stories with a different ending. Don't tell the story about how the Atonement made everything in their life perfect again; tell the story about how someone achieved happiness despite nothing in her life changing. I think there is a great need for examples of how to be like Christ in a very unChristlike environment. Sure, it's pretty rough and not a very comforting story. But it's certainly not out of the reach of the Atonement, and more people need it than not. :)

  34. Shasta
    4:06 pm on January 10th, 2013

    Ich schätze Ihre Geschichte. Ich stimme mit Sie-Leben nicht die glücklichsten Endungen geben. Ich liebe das und ich wünschte, Geschichten wurden über die Endungen, die geschehen, um eine Einstellung zu etwas zu ändern benötigt erzählt. Ich liebe mein Leben, Studien und alle. Ich habe auch bemerkt, dass in meinem Leben, die ich durch Studien gehen werden nur noch durch meine negative Einstellung zu Zeiten gemacht. Thank you for the reminder.

  35. Sabrina
    8:07 pm on January 10th, 2013

    Beautiful, honest story. Thank you for sharing your experiences with us. Life is messy and difficult.

    I do agree that most stories told over the pulpit at church or General Conference are ones with some happy ending already having happened. However, I do, very poignantly, remember President Monson telling a story in conference a few years back about a single mother trekking across East Germany, I believe (but don't quote me on that and I am too lazy to look up the details right now), after the Russian occupation began after WWII. This woman ended up watching all of her children starve to death and had to dig their graves with a spoon. It was a horrific story. I was bawling. In the end, I believe his message was that despite going through something of that gravity, this woman still had happiness and hope through the Atonement. Anyway, a story like that is always memorable, but I think it stood out to me in the same way your message stands out to me…that mortality is hard and riddled with trials and we all stand in need of Christ's grace.

    Thank you for that reminder once again. I wish you peace, comfort and guidance as you deal with the trial you are currently facing with your daughter.

  36. Rebecca
    10:11 pm on January 10th, 2013

    Thank you so much for your words. They brought tears to my eyes and comfort to my soul.
    xoxo

  37. Judi Main
    7:22 am on January 11th, 2013

    Kim, you have been precious to me since I first saw you and received a message for you. I miss you loads. I love and miss your daughter as well. Please feel free to share my contact info with your daughter. She is welcome to anything she wishes to know about my personal and family journeys with mental health. Prayers to you and yours.

  38. Carin
    9:36 am on January 11th, 2013

    Thank you for sharing this inspiring story~

  39. Barb
    7:42 pm on January 11th, 2013

    Kimberly,

    Has it always been this easy for you to be so candid and transparent? You tell the truth very plainly, taking responsibility for your life without excoriating yourself. I love talking to you because you're so honest and whole and healthy. You never point the finger – you just share your own life lessons. I'm always grateful for your insights and ever grateful for your friendship, which has been a huge blessing. Much love.

  40. Anna
    10:37 pm on January 11th, 2013

    I was thoroughly moved by this interview, primarily because I have said nearly those exact words about “life being messy.” I especially resonated with, “…how sacred and wonderful all of these messes and pains must be. There is something divine and purposeful about what it means for us to struggle through all of this darkness,” and the part about, “If I could pass a law in the Church…”

    I wanted to jump up and down saying, “I second that! I second that!”

    My grandmother recently passed away, and I feel her near me quite often. When I'm in the muck of messes and pains, I often think of her and how she would view them now that her trials are over. I imagine her being a type of hand-holding mentor, and it gives me just that little much to pull through. Mostly because I know there's an end… even if it's when we take our last breath. The messes will end. Things will get sorted out. I don't know how, but I trust that someone does. And I WILL find out someday.

  41. Kim
    12:25 am on January 12th, 2013

    Vielen Dank für den Austausch. One scripture that has always been a favorite of mine is Luke 1:41-44, because it clarified for me that just because a baby can't live independently from its mother till it's born, a baby is still a real little person with a spirit! This passage tells of Elizabeth who is expecting John the Baptist speaking to Mary who has revealed she is expecting Jesus, so the two boys are cousins. The scriptures say the babe leapt for joy at the news of Jesus. It doesn't say he kicked or was just randomly moving his limbs about… It says he (John the baptist) leapt for joy…he understood spirit to spirit who the Savior was & the significance. I think he and Jesus were about 6 months apart, but I am not exactly sure. & the Holy Ghost confirmed to Elizabeth. These two women had such pivotal roles for eternity! I love that story. I feel it was an answer to prayer for me. I am sorry about your dear baby. Thank you again for your candor, you are helping others through your struggles and testimony .

  42. Michelle
    02.04 am 12. Januar 2013

    Wow. Das ging immer tiefer in mein Herz als alles, was ich online für eine lange Zeit zu lesen. Vielen Dank für die zeigen, dass es möglich ist, Ehrlichkeit und Vertrauen in solche einer zugänglichen Weise auszudrücken.
    Ich wollte nur mit einem anderen Kommentator, die ja, es gibt nicht ein glückliches Ende geteilt zustimmen, auch. Denken Sie daran, Elder Bowen-Vortrag über den Verlust seiner Säugling Kind. . . Ich liebte, wie er sprach sogar von seinen Zweifeln und anderen negativen Emotionen, so dass ich wusste, dass er wirklich zu verstehen.
    Ich hatte viele der gleichen Gefühle, wenn ich verlor mein Baby Jungen auf eine identische Art und Weise, wie Ihre süßen Elizabeth starb (und fast die gleiche Schwangerschaftsalter). Ich mag deine Punkt, der die Geschichte ist noch nicht vorbei für jeden von uns. Was gibt uns Hoffnung ist, zu wissen, dass eines Tages wird alles gut mit Bundesvolk des Herrn zu sein.

  43. Terri
    18.13 am 12. Januar 2013

    Wunderschön erzählte Geschichte, wie der Herr zu unterstützen und lieben uns über unser Studien. Und, ja ... als ich erlebe noch eine andere, den ich kenne seine Liebe wird mich bis zum bitteren Ende zu sehen. Eines Tages werde ich wissen, dass ich in der Lage, zurück zu blicken und zu sehen, die viele Male, Wege und Menschen, die er verwendet, wie er mein Leben gesegnet. Vielen Dank für Ihr ehrlich. Ich weiß auch, dass deine süße Tochter hat Ihr Blut durch ihre Adern läuft, in der Zeit wird alles gut mit ihr.

  44. Jamie B
    08.43 am 13. Januar 2013

    Danke, Kim. Was Ihnen geteilt war sehr persönlich, aber sehr inspirierend. Du bist eine tolle Frau und ein wunderbares Beispiel des Glaubens und der Hoffnung und Ausdauer.

  45. Elizabeth
    04.13 am 16. Januar 2013

    So großartig und kraftvoll wahr angegeben. Vielen Dank, liebe Kolleginnen und irdischen Pilger!

  46. Emily Milner
    19.47 am 16. Januar 2013

    Kim, las ich das Interview und fragte sich, ob Sie die gleiche Person, die ich bei Benson Finale Frühjahr 1993-jemand in den Kommentaren genannt Sie Kimbert erfüllt wurden, so werde ich auf einem Bein zu stellen. Ich erinnere mich, dass Ihr wirklich, wirklich gut zu mir, ich weiß nicht wirklich erinnern, die Umstände, nur, dass ich fühlte, Ihre tiefe Güte, und ich war während dieser stressigen Zeit sehr dankbar dafür. Segen für Sie und Ihre Kinder jetzt.

  47. B-Happy
    20.11 am 17. Januar 2013

    erstaunlich. ich danke Ihnen für Ihre Ehrlichkeit.

  48. Melissa
    09.15 am 18. Januar 2013

    Vielen Dank für dieses Interview und Geschichte. Als einer, der eine Totgeburt Tochter wegen einer Nabelschnur Verletzung (bei 39 Wochen) gehabt hat, diese Resonanz. Ich liebe, wie Sie sagen, Sie werden nie dankbar, dass es passiert ist, aber dankbar für die Lektionen, die Sie gelernt sein. Ich fühle mich so auf diese Weise. Ich bin gesegnet, um ein 3 Monate alten Sohn haben jetzt (er war 17 Monate nach der Geburt meiner Tochter), aber nie vergessen oder "get over" meine Töchter tragischen Tod. Die trauernden weiterhin und einen Raum für die Trauer zu finden ist schwierig, mit 3 anderen kleinen Kinder zu pflegen.

  49. Servanne Illien
    04.17 am 19. Januar 2013

    Die wahre Botschaft des Evangeliums geht es darum, klug in der Art, wie wir leben und andere gut behandeln, wie wir selbst gerne behandelt werden ... so in einem wahren christlichen Elternhaus alle Mitglieder am Herzen liegt den wellfare, Glück und Wohlbefinden der anderen ...... nicht um eine mit alle Macht und andere Befehlsnotstand .... es geht um einen Beitrag zur Erhaltung, Glück, wellfare und das Wohlbefinden der Familie und alle ihre Mitglieder, und es bedeutet einander helfen, einander gut behandeln, so dass es keinen Missbrauch und dass jeder versorgt und gepflegt und richtig über fidely und Liebe zwischen den Ehepartnern ...

    Ansonsten ist es viel besser und sicherer, die alleine leben

  50. Servanne Illien
    04.40 am 19. Januar 2013

    Wenn Sie sagen, dass, wenn Sie durch schwere Zeiten gehen oder traurig sind oder auf einer schlechten Straße, Sie müssen Menschen um, damit Sie durch die schwierigen und harten Zeiten zu gehen und / oder Ihnen helfen, wieder auf die richtige Spur zu bekommen ... .. es sagen, Sie ansehen ....

    Ich hatte noch nie solche Menschen um mich herum, mit Ausnahme von einer Schwester, die nett zu mir ist und nicht beurteilen .. so ... ich weiß, was du redest ...

    Menschen, die durch zu viel alleine gehen, am Ende macht mehr Fehler, nur um die Einsamkeit zu stoppen und zu heilen, den Missbrauch .... aber die Dinge können noch schlimmer werden.

    Liebenden Menschen ist genau die Möglichkeiten zur Unterstützung, die von ihrer Seite und aus der Spirale hilft ihnen ... .. Mindest .... ansonsten Liebe ist nichtig

    Ihre Brüder waren groß und von der Suche nach dem kleinen Mädchen, das sie gelernt, was es heißt, ein Elternteil und die Verantwortung und Arbeit es erfordert ....

    Das größte Geschenk für eine Frau zu haben, ist ein Mann, der wirklich liebt dich und wird an deiner Seite sein, egal was .... und Weisheit in der Führung Ihres Lebens ...

    My view about religion is not about the after life but about leading our life here the best we can …. and about protecting love and marriage and having balanced, healthy and wise family …

    I still am a religious person … but i am wary of religious institutions .. because they can mess up badly

    Good you found some support… and you have beautiful daughters…..but you are beautiful person yourself

    Hope all is right in your life now

  51. Servanne Illien
    4:49 am on January 19th, 2013

    By the way, even though you lost a child, you still had the others children who look like real darlings … so not everything lost ..; and a good husband, it seems….

    On another note, just because people makes mistake, does not meant they are not fundamentally good ….It depends what their heart was set on … and what life brought them … sometimes that can affect people in many ways…

    And there are very good people who dont go to church or temples … they are still good … and there are people who do go to church and temple but are bad…

    So we should not reduce the good of people to being part of a religion and/or going to the temple in the case of the mormon religion ….

    Some people do very nasty things in the name of religion… especially in the way women are treated by some … or members are treated by others because they may have different views …

  52. Rachel
    2:35 am on January 20th, 2013

    thankyou for sharing. This touched me for many reasons, I can't share right now, as I am in the middle of my unfinished story, and I know things may get harder before they get better. I am trying to do everything I can to let the Spirit guide me so I can support my children. Thankyou again.

  53. JJ Abernathy
    5:42 pm on January 21st, 2013

    Thanks, Kimberly, for your poignant and moving story. I became rather emotional as I read your interview. Thank you for your faith, your strength, and your honesty.

  54. Cm
    8:15 am on January 23rd, 2013

    Thank you for sharing such a powerful story. What wisdom.

  55. Donna
    9:02 am on January 25th, 2013

    This unfinished story is beautiful. I love how much wisdom you have garnered from your trials. I love that you have chosen to learn from your trials and to deal with them positively. I understand what you mean when you say the church is run by relatively stable people, but sometimes I wish there were others that had had more trials in life in leadership positions because they are the ones that I learn from most. I love this quote “Life doesn't have the structure of a story. It just keeps going on and on, like a movie where they keep making too many sequels.” Your story has really touched me and I admire your strength.

  56. Katrina
    7:47 pm on January 26th, 2013

    Vielen Dank für Ihre Geschichte. Ich denke, es würde uns allen eine Welt des Guten, wenn wir offen die Prüfungen vor denen wir stehen zu bestätigen. Es ist, wenn wir im Stich gelassen, diese Barrieren, die wir wirklich in der Lage, mit anderen zu verbinden und sehen, dass wir nicht allein sind. Ich habe eine 3 1/2 Jahr alt und 2 Wochen erlebt mein 3. Fehlgeburt. Es war rau und die Zukunft ist ungewiss. Das Leben ist hart und ungerecht und chaotisch. Es kann auch fröhlich, wundersamen und schön sein. Gott segne Sie in der Reise.

  57. Anneke Garcia
    20.18 am 31. Januar 2013

    Vielen Dank für Ihre Gedanken und vor allem die komplexe Idee, dass Geschichten nicht immer alternative Enden.

    Vor kurzem habe ich mein erstes Baby verloren, bevor er geboren wurde. Zuerst wusste ich nicht, dass ich den Schmerz zu überleben. Dann kämpfte ich mit der Tatsache, dass wir nichts über das, was passiert ist doktrinär, um mein Baby nicht. Es störte mich, dass einige Leute dachten, es war nicht echt, oder war nicht eine Person oder habe sie nicht gezählt. Es störte mich, dass ich nicht wirklich eine Mutter, dass man durch all das hat nichts zu bedeuten. Ich wollte eine Broschüre oder ein Kapitel der Schrift oder irgendwo etwas sagt mir, ob mein Baby hatte einen Geist oder auferstehen oder eine davon zu sein. Ich habe keine Antworten.

    Aber ich denke schon, dass in Zeiten wie diesen der Geist lehrt. Und wir haben nicht zu Ende, und eine Antwort noch zu haben. Und es ist OK, um weiterzumachen und weiter zu machen durch harte Sachen.

  58. Shannon Armstrong Smith
    18.13 am 15. April 2013

    Unser Leben ist so sehr, sehr ähnlich. Meine Reise als eine alleinerziehende Mutter an der BYU / UTC im Jahr 1981 begann ich durfte nicht in BYU leben "genehmigt" Gehäuse, das anspruchsvoll gewesen. Ich kannte niemanden, um mein kleines Mädchen neigen und so habe ich meistens nahm sie in die Klasse mit mir. Die Professoren an der UTC waren väterlicher und heilig und begrüßte uns beide in ihren Klassen. Die Mädchen in den Singles Wards behandelte mich, als wäre ich unsichtbar, aber die Jungs wurden von meinem kleinen rothaarigen Babe verzaubern, und sie ihren Fokus auf Aktivitäten und während der langweiligen Versammlungen wurden.
    Heute ist sie ein sehr frommer, gebildet und glückliche Mutter von ihrer eigenen drei kleine Mädchen. Es tut mir leid Ihre Tochter ist nicht gut derzeit tun. Wir haben mehr gemeinsam, als ich über hier zu schreiben. Wenn Sie möchten, mit mir, würde ich gerne versuchen zu helfen. Gott segne Sie und Ihre Lieben.

Lassen Sie eine Antwort

SEO by Powered Platinum SEO aus Techblissonline